AKTUELLES

25.03.2021

Lack ANTIVIR – Verpackungen, die für die Verbraucher sicher sind

Wenn man das Thema zur Vorbeugung der Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 (durch den COVID-19 hervorgerufen wird) bespricht, kann man sich nicht auf Gespräche über Schutzmasken oder Händewaschen einschränken. Coronavirus überlebt auch auf den Oberflächen. Es ist aber nicht möglich, alle Produkte, z.B. in einem Hypermarkt zu desinfizieren. Außerdem sind die Resultate einer solchen Desinfektion nur kurzfristig. Die Antwort auf dieses Problem sind Verpackungen der Gruppe Akomex, die mit dem Lack ANTIVIR beschichtet werden, welcher antivirale und antibakterielle Eigenschaften besitz.

Selbstverständlich wird SARS-CoV-2 hauptsächlich auf Tröpfchenwege übertragen. Aus Untersuchungen resultiert aber, dass der Virus relativ lange auf unterschiedlichen Nutzflächen überleben kann. Die Überlebensdauer auf Holz beträgt bis zwei Tage, auf Papier bis vier Tage und auf Kunststoff sogar bis zu sieben Tagen. Diese Probleme können selbstverständlich durch den Einsatz von Desinfektionsmitteln bewältigt werden. Wenn sie aber nicht gemäß den Sicherheitsprozeduren eingesetzt werden, können sie schädliche Rückstände auf Oberflächen hinterlassen, die z.B. Kontakt mit Lebensmitteln haben. Wie wir vorher erwähnt haben, ist der Schutz durch Desinfektionsmittel auch nicht langfristig.

Aus diesem Grunde hat die Gruppe Akomex eine Serie von Lackstoffen ANTIVIR in sein Angebot eingeführt, die spezielle antibakterielle, mykosevorbeugende, antivirale Eigenschaften besitzen.

Wie funktioniert das?

Der Lack ANTIVIR enthält Stoffe, die eine bioaktive Schicht bilden. Diese Schicht schützt gegen die Entwicklung von krankheitserregenden Mikroorganismen und verhindert die Übertragung von Bakterien und Viren auf bedruckten Oberflächen. Auf diese Art und Weise wird die Nutzungssicherheit erhöht. Durch den Einsatz des Produktes wird die Möglichkeit der Übertragung von Bakterien und Viren auf den Verbraucher durch den Kontakt mit der Oberfläche ausgeschlossen. Die erste Assoziierung dabei ist selbstverständlich der Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus, was in der heutigen Situation völlig verständlich ist. Der Lack ANTIVIR tötet auch die Bakterien von Staphylococcus aureus und E.coli.

Antibakterielle Eigenschaften des Lacks werden durch Licht und Luft aktiviert – erklärt Marcin Szumigaj, Business Implementation Manager in der Gruppe Akomex. – Der Lack erreicht seine vollständige Wirksamkeit 24 Stunden nach dem Auftragen, d.h. noch in unserer Produktionsstätte. Die Leistungsbeständigkeit beträgt bis zu einem Jahr – setzt Szumigaj fort.

Wirksamkeit, die durch Prüfungen bestätigt wurde

Lack ANTIVIR tötet bis zu 99,96% Staphylococcus aureus Bakterien und bis zu 99,97% E. coli Bakterien sowie 99,92% von SARS-Cov-2 (der umgangssprachlich als Coronavirus bezeichnet wird). Seine Wirksamkeit wurde durch die Prüfungen in einem unabhängigen mikrobiologischen Labor bestätigt, die auf Grund der Normen ISO 20743:2013 (Norm zu antibakteriellen Eigenschaften von porösen Stoffen) und ISO 21702:2019 (Norm zu antiviralen Eigenschaften auf Kunststoffen und anderen nicht porösen Oberflächen) durchgeführt wurden. Wie man sieht, sind in diesem Falle antibakterielle und antivirale Eigenschaften nicht nur ein Werbeslogan – die Effizienz von ANTIVIR wurde mit tatsächlichen Labordaten bestätigt.

Nicht nur Lebensmittelbranche

Für welche Verpackungen ist ANTIVIR geeignet? Der Lack ist für das Bedrucken von leicht aufnahmefähigen Oberflächen geeignet, die einen direkten Kontakt zu Lebensmitteln haben. Seine Eigenschaften werden aber nicht nur an Verpackungen von Lebensmitteln genutzt, sondern auch auf Verpackungen von Spielwaren oder von pharmazeutischen, kosmetischen oder hygienischen Produkten.

Erhöhte Hygiene-Standards werden mit uns für eine längere Zeit bleiben und die Sicherheit der Verbraucher soll für die Hersteller eine Priorität sein. Deswegen ist es empfehlenswert, den Beitrag der polygrafischen Branche im Kampf gegen die Verbreitung von SARS-CoV-2 zu schätzen und derartige Lösungen möglichst breit einzusetzen.